Unter der Voraussetzung, dass geeignete Recyclingverfahren und -anlagen zur Verfügung stehen, wird Abfall zu einem Wertstoff.

 

Wir haben Hausmüllsortieranlagen mit mechanisch-biologischer Abfallbehandlung entwickelt. Sie sind der Ausgangspunkt für die stoffliche Nutzung.

 

In diesen Anlagen können Kunststoffe, Papier, Textilien und Metalle, heizwertreiche Fraktionen sowie Stoffe zur Kompostierung / Biogasgewinnung von biogenen Reststoffen recycelt werden.


Die mechanisch-biologische Trocknung macht feuchte Bestandteile sortierfähig. Anschließend gelangen die Wertstoffe aufbereitet und in Ballen verpresst zur weiteren Verarbeitung.

 

 

 

 


Strangextrudierung / Extrusionsverfahren

ist ein kontinuierliches Verfahren zur Herstellung von Hohlkammer- und Vollprofilen und zur Herstellung von Granulaten (Pellets) für die Weiterverarbeitung.
Im Falle einer Direktextrusion zu Profilen wird die Polymerschmelze am Extruder- austrag durch eine formgebende Düse oder Werkzeug gepresst und erstarrt anschließend in der nachfolgenden Kalibrierung.


Granulierung

Nach der Abkühlung eines Stranges im Wasserbad kann dieser einem Mehrzweckzerkleinerer zugeführt und ein spritzfähiges Re-/Granulat hergestellt werden, das zur Produktion hochwertiger Spritzguss-Teile eingesetzt werden kann oder als Halbzeug verkauft wird.

 

 


Sinterverfahren

Verfahren zum Sintern von großflächigem Plattenmaterial. Der nach Art und Farbe vorsortierte, gewaschene und getrocknete Kunststoff z.B. PP, PE, PVC wird auf eine Foliengröße 10 x 10 mm zerkleinert. Eine geeignete Rezeptur wird erarbeitet, die den physikalischen Eigenschaften und optischen Merkmalen der künftigen Produkte entspricht.

 

 


Pressverfahren (Kunststoff-Sandgemisch)

Plastifizierfähiges Recyclingmaterial wird vorsortiert, zerkleinert, getrocknet. Sand mit definierter Korngröße wird erhitzt und mit dem Kunststoff in einem Heißmischer vermengt, in eine Form gefüllt und gepresst.
Die mechanische Bearbeitung von Flächen ist möglich. Es sind robuste Formen herstellbar wie Gullideckel, Bodenplatten, Schilderständer o.a. mit hohen Anforderungen an Langzeitbeständigkeit und Festigkeit.


Faserverstärkte Kunststoffe

Innovativer Werkstoff durch Mischen und Extrusion von Verbindungen aus natürlichen Faserstoffen und Kunststoffen.
Naturfaser-Kunststoff-Composites werden als NFPC (natural fibre plastic composites) und im Fall von Holz als WPC (wood-plastic composites) bezeichnet.
Der Faserstoff aus Naturfasern wie Stroh, Holz, Hanf, Bambus, u.ä. wird über einen Doppelschneckenextruder aufgeschlossen und erhält damit eine sehr große Oberfläche und eine Faserstruktur mit hoher Festigkeit. Die Formgebung erfolgtim Spritz-/Plastifizierextruder in einer Werkzeugform oder durch Strangextrudierung.
Einsatzmöglichkeiten sind mechanisch leicht zu bearbeitende Halbzeuge, Bauelemente, Platten, Hohlkammerprofile und Profile, Fensterelemente, Konstruktionselemente, Spritzteile für Fahrzeugbau,Maschinenbau, Konsumgüter u.a.

 


Intrusion

ist ein kunststoffverarbeitendes Verfahren, bei dem der Werkstoff mit Hilfe des aus der Schneckenrotation im Extruder entstehenden Staudruckes in ein geschlossenes Werkzeug eingebracht wird.
Die Intrusionsformen sind einfach was einen niedrigen Fertigungsaufwand für die Formen und damit eine einfache Gestaltung gewährleistet. Eine größere Anzahl an Werkzeugen in einem annehmbaren Kostenrahmen können dadurch verfügbar gemacht werden. Dies führt zu Kosteneinsparungen, einfachen Werkstücken und zu einer besseren Werkstoffqualität durch geringere thermische Belastung.

 

To top


 Homepage | Impressum | Kontakt | Download | AGB